Andreas Rosa - Andrea Palladio - eine Betrachtung, Bildvortrag

catering: Franz Haslinger, Vinissimo - /
BEDEUTUNG - Der italinische Architekt Andrea Palladio (1508-80) gilt uns heute als Hauptmeister der italienischen Baukunst des 16.Jhdt. Er wurde am 8.November 1508 als Sohn eines Müllers in Padua geboren. Sein Vater schließt für den Dreizehnjährigen einen sechsjährigen Lehrvertrag mit der Werkstatt des Archidekten und Steinmetzen Bartolomeo Cavazzas nach Vicenza, wird aber wegen Vertragsbruchs zur Rückkehr gezwungen. Ein Jahr später kann der junge Steinmetz der Maurer- und Steinmetzzunft in Vicenza beitreten. Bei seinen mehrmaligen Aufenthalten in Rom studierte er die antiken Bauwerke und die Schriften Vitruvs. Sein Studium der Antike, wie es so gründlich nicht einmal Alberti und Michelangelo betrieben, prägte auch seine eigenen Bauten. Wo immer möglich verwandte er antike Ordnungen und Formen, beim Palastbau mit Vorliebe die große Ordnung, das heißt die durch zwei Stockwerke durchgehendem Pilaster. Dieser palladianische Klassizismus steht mit seiner Wohlabgewogenheit und Kühle im Gegensatz zur Kunst Michelangelos, ist entwicklungsgeschichtlich aber gleich bedeutend und leitet die klassizistische Richtung des Barocks ein. So ist der englische Klassizismus (Inigo Jones) direkt von Palladio abzuleiten, der holländische, der mit J. van Kampen um 1640 einsetzte, und der französische Klassizismus verschiedentlich von ihm beeinflusst worden (Perraults Louvrefassade). Palladio baute sehr viel in Vicenza (oft von anderen umgestaltet und verändert) und bestimmte vor allem mit seinen Palastbauten das dortige Stadtbild. Seine Hauptkirchenbauten hat er jedoch in Venedig ausgeführt.